Herzlich willkommen auf dem Blog der exensio GmbH

exensio ist ein unabhängiges Software-Unternehmen von erfahrenen IT Beratern und Architekten. Zu unseren Kunden zählen namhafte deutsche Großunternehmen.

exensio verbessert das Kommunikations- und Informationsmanagement von Unternehmen. Auf Basis sinnvoller und zweckmäßiger Technologien erarbeiten wir flexible und übergreifende Lösungen für webbasierte Informationssysteme. Abhängig von den Kundenanforderungen realisieren wir Web Applikationen sowie Lösungen auf Basis von Web Content Management- und Portalsystemen. Integrativ, wirtschaftlich und anwenderfreundlich!

Hier gelangen Sie zur exensio GmbH.

Samstag, 20. November 2010

Impressionen von der DOAG 2010

Am 17. und 18. November nahm ich an der DOAG 2010 [1] teil und möchte in diesem Blogbeitrag meine Eindrücke schildern. Ingesamt wurden auf der DOAG über 400 Sessions abgehalten. Da meistens 20 Sessions parallel liefen, fiel einem die Auswahl nicht immer leicht. Ich legte den Schwerpunkt für meine Vorträge auf die Bereiche Java und Middleware-Technologien.



Die besuchten Sessions zu Middleware verfestigten nochmal die Ankündigung von Oracle, dass ADF (Application Development Framework) [2] als Jave EE Framework strategisch im gesamten Bereich WebCenter gesetzt ist. Es werden damit auch die internen Applikationen wie bspw. die Administrationsoberfläche umgesetzt. Inwiefern sich ADF am freien Markt behaupten kann wird sich noch zeigen müssen. Hierzu gab es auch einen spannenden Vortrag der ADF, Spring und Grails miteinander verglichen hat. Die dort aufgeführten Ergebnisse decken sich auch großteils mit unseren Erfahrungen. Spring ist sehr flexibel und umfasst ein großes Spektrum, ist aber bzgl. der Entwicklung aufwendiger. Mit Grails lassen sich, wie auch schon von meinem Kollegen aufgeführt [3], sehr schnell Applikationen entwickeln. Allerdings hat man nicht die komplette Freiheit und stößt ggfs. an Grenzen. ADF ist zwischen den beiden Frameworks anzusiedeln.

Sehr interessant fand ich ebenfalls aus technischer Sicht den Vortrag von Ed Burns und Oliver Szymanski zu JSF2. Einige neue Features kennt man ja schon durch diverse Artikel und die Spezifikation, allerdings ist es viel interessanter, wenn man die Dinge life "vorprogrammiert" bekommt.

Die Keynote von Professor Hermann Maurer "Es stehen uns noch viele Entwicklungen und Überschungen ins Haus ..." war für mich der faszinierenste und auch abwechslungsreichste Vortrag. Prof. Maurer belegte anhand mehrerer Punkte warum die technologische Entwicklung in vielen Bereichen rascher und schneller ist wie wir meist annehmen. Insbesondere zeigte er auch auf warum es so schwierig bzw. fast unmöglich ist längerfristige Vorhersagen über Entwicklungen zu machen.



Für das leibliche Wohl war mit allerlei Köstlichkeiten ebenso wie für das Rahmenprogramm bestens gesorgt. Großer Beliebheit erfreuten sich die drei Billardtische und das am Mittwoch-Abend ausgespielte Turnier unter der Leitung von Bundestrainer Andreas Huber sowie der Billardprofis Manuel Ederer und Dominic Jentsch.

[1] http://doag.org/konferenz/doag/2010/
[2] http://www.oracle.com/technetwork/developer-tools/adf/index.html
[3] http://exensio.blogspot.com/2010/10/erfahrungsbericht-ablosung-von-excel.html

Mittwoch, 3. November 2010

Grails-spezifische Settings für den Weblogic Server

In diesem Blog-Eintrag möchte ich zwei Weblogic-spezifische Themen für die Entwicklung von Grails Applikationen erläutern.

1. JDK Version des Zielsystems verwenden:
Jede Weblogic Server Version wird mit einem eigenen JDK ausgeliefert. Beim Weblogic Server 8.1.4 ist es beispielsweise die Version 1.4.2_05, beim WLS 9.1 ist es die Version 1.5.0_04 und beim WLS 10.3.2 ist es die Version 1.6.0_14.
Um böse Überraschungen bezüglich JDK Versionen beim späteren Test und Deployment in der Produktionsumgebung zu vermeiden, sollte die Gails Applikation gleich nach dem Anlegen des Projekts so konfiguriert werden, dass die Applikation mit dem JDK des Zielsystems kompiliert wird.

Zum Kompilieren bzw. zur WAR-Generierung eines Grails Projekts können folgende Skripte verwendet werden:
- ${PROJECT_HOME}/war.cmd:

set JAVA_HOME=${WL_HOME}\bea103\jdk160_05
set PATH=%JAVA_HOME%\bin;%PATH%
call grails war
pause
- ${PROJECT_HOME}/run-app.cmd:

set JAVA_HOME=${WL_HOME}\bea103\jdk160_05
set PATH=%JAVA_HOME%\bin;%PATH%
call grails run-app
pause

2. Der Weblogic Deployment Descriptor (weblogic.xml)
Wenn folgende Exception beim Publizieren einer Grails Applikation auf dem Weblogic Server auftritt, hilft eine entsprechende weblogic.xml Konfiguration im WEB-INF Verzeichnis (siehe unten).
Weitere Infos finden sich unter: http://www.grails.org/Deployment

- Exception:

org.springframework.beans.factory.BeanCreationException: Error creating bean with name 'pluginManager' defined in ServletContext resource [/WEB-INF/applicationContext.xml]: Invocation of init method failed;
nested exception is java.lang.NoSuchMethodError: org.apache.tools.ant.helper.AntXMLContext.setCurrentTargets(Ljava/utilMap;)

- ${PROJECT_HOME}/web-app/WEB-INF/weblogic.xml:

<?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
<weblogic-web-app xmlns="http://www.bea.com/ns/weblogic/90"
xmlns:xsi="http://www.w3.org/2001/XMLSchema-instance"
xsi:schemaLocation="http://www.bea.com/ns/weblogic/90
http://www.bea.com/ns/weblogic/90/weblogic-web-app.xsd">

<container-descriptor>
<prefer-web-inf-classes>true</prefer-web-inf-classes>
</container-descriptor>

</weblogic-web-app>