Herzlich willkommen auf dem Blog der exensio GmbH

exensio ist ein unabhängiges Software-Unternehmen von erfahrenen IT Beratern und Architekten. Zu unseren Kunden zählen namhafte deutsche Großunternehmen.

exensio verbessert das Kommunikations- und Informationsmanagement von Unternehmen. Auf Basis sinnvoller und zweckmäßiger Technologien erarbeiten wir flexible und übergreifende Lösungen für webbasierte Informationssysteme. Abhängig von den Kundenanforderungen realisieren wir Web Applikationen sowie Lösungen auf Basis von Web Content Management- und Portalsystemen. Integrativ, wirtschaftlich und anwenderfreundlich!

Hier gelangen Sie zur exensio GmbH.

Dienstag, 18. Dezember 2012

Eindrücke vom 2. Tag auf der GGX in London

Mein Kollege Tobias Kraft hat bereits am Sonntag vom ersten Tag der Groovy & Grails eXchange Konferenz berichtet [1]. In diesem Beitrag berichte ich über den zweiten Tag.
Das Format des zweiten Tags gestaltete sich gleich wie am Tag zuvor - es gab jeweils zwei parallel angebotene Sessions.


Sessions

Graeme Rocher, der Projektleiter von Grails, begann den Tag mit seiner GRAILS KEYNOTE. Dabei fokussierte er sich in erster Linie auf die Neuerungen, die Grails 2 mit sich bringt. Leider wurde nur wenig Zeit auf die Roadmap und die neueren Grails Versionen 2.1 und 2.2 verwendet. Wer die Annotationen @CompileStatic und @TypeChecked in Grails einsetzen möchte, muss bis zur Grails Version 2.2 warten. Graeme führte an, dass Grails 2.2 möglicherweise ein Weihnachtsgeschenk werden könnte. :-)

Nach einer kurzen Pause hatte man die Qual die Wahl: DEBUGGING GRAILS DATABASE PERFORMANCE von Tom Dunstan oder VERT.X - FOR ASYNCHRONOUS APPLICATIONS von Stuart Williams. Ich entschied mich für Stuarts Einführung in Vert.x. Stuart stellte übersichtlich dar, was die Konzepte hinter Vert.x sind und wie asynchrone Applikationen arbeiten. Meine Schlussfolgerung aus diesem Vortrag: Das sollten wir auf jeden Fall näher anschauen.
Im Anschluss besuchte ich den Vortrag GROOVIER TESTING WITH SPOCK von Robert Fletcher. Robert hatte genau eine Folie - der Rest war Demo und Live-Coding. Robert zeigte anschaulich wie übersichtlich Tests mit Spock sind und hat die ein oder andere Sache angeführt, die auch wir bei der exensio GmbH zukünftig nutzen werden. Allen voran die Annotation @Unroll an einer Test-Klasse/Test-Methode. Sie bewirkt, dass das Testergebnis die einzelnen Durchläufe, die man in Spock beispielsweise in tabellarischer Form definieren kann, einzeln ausgegeben werden. Schlägt ein Test fehl, muss man also nicht durchprobieren, welcher der vielen Durchläufe einen Fehler produziert hat - man sieht es sofort. Das war hilfreich!

Nach der Mittagspause mit leckeren Spaghetti Bolognese kam Stéphane Maldini mit seinem Vortrag REACTIVE GRAILS - EVENT ORIENTED ARCHITE auf die Bühne. Eine beeindruckende Live-Demo zum Abschluss machte Lust auf mehr: Beeindruckend zu sehen, wenn kleine Browser-Games sich Event-basiert aktualisieren.

Burt Beckwith stellte im vorletzten Vortrag der Konferenz vor, wo typische Sicherheitslücken in Web-Applikationen liegen und wie man sich dagegen schützen kann. In SECURING GRAILS APPLICATIONS wurde dabei insbesondere auf grundlegende Dinge wertgelegt.

Den Abschluss machte Domingo Suarez Torres mit BUILDING AN ECOMMERCE BUSINESS WITH GR8. Er stellte die Architektur, Server-Landschaft und Learnings einer großen mexikanischen eCommerce-Seite vor, was sehr interessant war. Die aktuelle Version der Website fährt, aus Performance-Gründen, allerdings einen etwas unorthodoxen Ansatz des Cachings: Anstatt in der Applikation mit Caches zu arbeiten, wird die Seite mithilfe eines Crawlers in statische HTML-Seiten umgewandelt, die direkt in den Apache gelegt werden. Sobald sich eine Seite der Applikation ändert, wird der Crawler erneut angestoßen. Der Benutzer greift also tatsächlich nie auf den Applikationsserver sondern immer auf den Webserver mit statischem Inhalt zu. Unorthodox auf der einen Seite, aber der Erfolg gibt wohl recht: Gleichzeitig mit der Umstellung und dem enormen Performance-Gewinn konnte Domingo eine deutlich höhere Verweildauer auf seinen Seiten feststellen. Performance ist, wie wir alle wissen, ein entscheidendes Kriterium in Sachen Usability und Benutzerzufriedenheit.

Fazit

Mir hat die Konferenz sehr gut gefallen. Der familiäre Charme, die tolle Organisation und die erfahrenen Speaker haben die zwei Tage zu einem gelungen Ereignis gemacht.
Auch der Abend im Pub am Donnerstagabend mit vielen netten Leuten ist mir sehr positiv in Erinnerung geblieben.
Wer nicht an der Konferenz teilnehmen konnte, kann sich die einzelnen Sessions auch als Video anschauen [2].

Nicht zu vergessen: London ist zur Weihnachtszeit besonders schön! :-)


Links

[1] Eindrücke vom 1. Tag auf der GGX in London: http://blog.exensio.de/2012/12/eindrucke-vom-1-tag-auf-der-ggx-in.html
[2] GGX Konferenz: http://skillsmatter.com/event/groovy-grails/groovy-grails-exchange-2012

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen